Meinem inneren Drang folgend sammelte ich nach meinem Diplom in Psychologie an der Universität Würzburg (1995) zunächst ausgiebig Erfahrungen in der Humanistischen Psychotherapie als Gruppentherapeut in Psychosoma­tischen Kliniken (Adula, Heiligenfeld). In dieser Zeit schloss ich eine Familien­therapieausbildung in München ab (IFW) und erhielt die Approbation in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie.

Es folgten mehrjährige Leitungsstellen in einer Kriseninterventionseinrichtung und in den Heiligen­feldkliniken, wobei ich mich dort mehr der transpersonalen Psychotherapie zuwandte.

  • Langjähriger Forschungskollege von Coen van Houten
  • Entwicklung neuer Ansätze in der karmischen Biografiearbeit
  • Veröffentlichung von Artikeln zur Schicksalsforschung.

Erste Ausbildung zum Rückführungsleiter bei Jan Erik Sigdell, es folgte 2013 die Ausbildung zum Transpersonalen Regressions­therapeut bei Hans ten Dam und Marion Boon (Tasso international).

  • Zertifiziertes Mitglied beim europäischen Dachverband der Regressions­therapeuten EARTh.
  • Niedergelassen in eigener Praxis in Karlstadt (Kassenpraxis TP) und Würzburg (Rück­führungs­therapie).
  • Lehrtherapeut und Supervisor für zahlreiche tiefen­psychologische Ausbildungs­institute.
  • Dozent im Tasso-Institut Bremen für transpersonale Regressionstherapie (ab 2019)

Warum das Thema Karma und Reinkarnation? 

Es begleitet mich im Sinne einer Berufung seit meiner Jugend, dieser Drang noch tiefer liegende Schichten des Unbewussten zu erforschen, aus denen Ereignis, Krankheit, Begegnung und Heilung entspringen – im Mythos wie im realen Leben.

Hier endet nicht der freie Wille und dem Menschen wird von den „Göttern“ ein willkürliches Fatum auferlegt, sondern im Gegenteil: der wache und bewusste Mensch, der zur wahren Eigen­verant­wortung bereit ist, kann schöpferischer Mitgestalter des Lebens werden und selbst dem Unabänderlichen noch seinen verborgenen  Sinn abringen.

Hier liegt für mich die Quelle der Selbstheilung als Medizin des dritten Jahrtausends.